...der Nintendo Switch! Teil1 02. März 2017


Bald ist es soweit, besser gesagt morgen, da kommt nämlich die Nintendo Switch offiziell in die Läden und direkt davon in das heimische Wohnzimmer oder auch die eigene Zockerhöhle, ja nachdem. Das ich die Konsole im Gegensatz zu den meisten, erst einen Monat Später in meinen Händen halten werde, lassen wie mal außen vor. nun was denke ich so über die Konsole? obwohl, denken das falsche wort zu sein scheint, da ich eher Hoffnungen hege.

 

Die Hoffnung das Nintendo auf das Feedback seiner Fans und Käuferschaft gehört hat, ja das ist wohl meine größte Hoffnung. damit meine ich, bitte ihr lieben Menschen bei Nintendo, konzentriert euch auf eure alten stärken, Spiele zu machen die Spaß machen und vorallem Spiele zu machen auf die eure Fans sehnlichst warten!

 

Damit meine ich Starke Eigenmarken wie "Metroid" oder "Zelda". Würde jetzt nicht "breath of the Wild" erscheinen, wäre die WiiU die erste Nintendo Konsole die ohne ein neues Zelda hätte auskommen müssen. Die Tatsache das das neue Zelda auch anscheinend das letzte Spiel für die WiiU sein wird, verleiht dem ganzen noch einen etwas bitteren Nachgeschmack wenn man mich fragt.

 

Klar kam twilight Princess HD und auch Windwaker HD raus, allerdings waren das ja nur remasters und keine vollwertigen neuen titel. Bis zum Todestag der WiiU, der mehr oder weniger morgen ist, hat man die Fans der Serie mit dem ausgestreckten Arm verhungern lassen. Was sich Nintendo dabei gedacht hat, ist mir bis heute schleierhaft.

 

Mir ist klar das Spiele zu machen heutzutage ein viel längerer Prozess ist als früher, da für die Produktion meist immer mehr Leute gebraucht werden, da alles immer aufwändiger wird, Jedoch sollten große Firmen wie Nintendo, die schon soo lange in dieser Branche tätig sind, das auch mit einberechnen. Hätte man sich mehr auf die starken Eigenmarken konzentriert, hätte die WiiU vielleicht auch ein erfolg werden können.

 

Ein paar mehr bombastische Actionkracher auf den Konsolen könnte auch nicht schaden. Damit meine ich in erster Linie etwas erwachsenere Titel. Ich finde es auch ein bisschen schade das hier anscheinend oft vergessen wird, das die Zielgruppe Fans von Früher sind. Leute wie ich, die als Kind schon den NES-Controller in der Hand hielten. Solche Leute sind mittlerweile erwachsen und würden sich auch über solche Spiele freuen!

 

Ich weiß, Nintendo rühmt sich immer damit das sie ein unternehmen sind, das Konsolen und Spiele für die ganze Familie macht. aber der Papa der seinem Kind die Konsole kauft, möchte vielleicht auch mal etwas actionreicheres als Mario und Co Spielen! Das das durchaus kein "entweder oder" sein muss, hat sich auf der WiiU mit Titeln wie "Bayonetta" und "Xenoblade" deutlich gezeigt.

 

Davon Abgesehen waren zu Zeiten des NES und des SNES auch jede menge Erwachsene Titel vorhanden und das tat auch keinem weh.

 

Abgesehen von den titeln, hoffe ich das Nintendo es auch endlich mal schafft, im Hier und Jetzt anzukommen. Damit meine ich, mehr OnlineMultiPlayer etc. Das das große N neue wege beschreitet, sieht man ja schon zumindest an der Tatsache das sie sich langsam auch am mobilmarkt etablieren wollen, was ich auch gut finde. Obwohl die moderne Dlc und kostenpflichtige Onlineservice geschichte hätten sie sich ehrlich gesagt sparen können, aber auf diesen zug springen sie anscheinend gerne auf.

 

Titel wie Splatoon haben Nintendo hoffentlich gezeigt, wie wichtig es ist heute vernünftige Multiplayer Spiele rauszubringen. Die Leute haben immer schon gerne gemeinsam gespielt und das wollen sie auch weiterhin und das am besten Online.

Was ich auch absolut nicht verstanden habe am neuen "Mario Party", warum hat man keinen Online Modus eingebaut? Ein Partyspiel, was noch dazu eine sehr starke Marke von Nintendo ist, das sich sooo toll für sowas eignen würde, bleibt außen vor?

 

Wenns darum geht Trends zu erkennen, hat Nintendo wohl nicht unbedingt das beste händchen...


...Breath of the Wild [Ersteindruck / Hasskritik] 9. April 2017

 

Oh zelda du wunderschönes und absolute fesselndes spiel!

 

 

 

jetzt habe ich den neuesten teil der zelda reihe schon ausgiebig anspielen

können. ich glaube das kann man nach knapp 30 stunden schon behaupten,

so das ich hier mal einen kritischen ersteindruck liefern will.

 

 

 

mit kritisch ist gemeint, wir legen die fanboybrille ab und springen

vom hypetrain, direkt auf den boden der tatsachen.

 

im gegensatz zu den meisten kritiken, werde ich hier mehr

auf die negativen seiten das spieles eingehen und auf die Sachen,

die man deutlich besser hätte machen können.

 

das das spiel großartig ist und was daran so großartig ist, hat man

mittlerweile schon in jedem test und review gehört, darum möchte

ich hier etwas die schattenseiten von breath of the wild beleuchten.

 

Dies ist mein persönlicher eindruck nach meiner eigenen spielerfahrung

Viele der sachen die ich bemängle, können sich währendes weiterspielens

vielleicht noch ins positive wenden. Jedoch habe ich auch einiges am

Anfang des spieles zu kritisieren, so das das meiste hoffentlich

gerechtfertig ist.

 

Sollte ich hier und da einen fehler begehen, einfach weil ich vll diese oder jene

funktion bis jetzt im spiel noch nicht freigeschalten habe oder bis dato

nicht wusste das und das möglich ist, seht es mir bitte nach, ist ja nur ein

ersteindruck und kein fertiger test.

 

 

 

der erste punkt auf meiner liste und wer hätte es gedacht, ist das

waffensystem. Die tatsache das die waffen die man aufsammelt, mit der

zeit an haltbarkeit verlieren, bis sie irgendwann zerbrechen, stört

mich einfach gewaltig. Und ich weiß die breite masse sieht das genau so.

 

 

2 Sachen die mich daran am meisten störten sind:

 

Punkt 1: Man hätte gut und gerne wenigstens einen haltbarkeitsbalken

für die im Schnellmenu angeführten waffen einfügen können, einfach als orientierung

für den spieler, damit er weiß, wann welche waffe kaputt geht und

damit besser haushalten kann und haushalten muss man mit seinen waffen

in jedem fall.

 

Punkt 2 stört mich am meisten und natürlich rede ich von der Tatsache,

das manche waffe, besonders die am anfang, naja obwohl auch die späteren

sehr schnell kaputt gehen und man während des kampfes immer

 

wieder gezwungen wird in das schnellmenu zu wechsel um eine intakte Waffe zu wählen, die einem hoffentlich nicht gleich in splitterform um die spitzen ohren fliegt.

 

Es ist einfach mega nervig das man mitten im Geschehen ins Menu muss und dadurch der Kampf unterbrochen wird. Das stört den Combatflow ungemein und reißt einem aus der immersion.

 

Besonders bei spannenden und längeren Kämpfen kann das unheimlich nerven, die atmosphäre stören sowie die Konzentration die man in diesem Moment bräuchte, den die Kämpfe sind sehr anspruchsvoll und verzeihen meist nicht all zu viele Fehler, besonders am Anfang nicht wenn man noch wie ein junges Kücken, frisch aus dem Ei gepellt ohne großartige Rüstung rumläuft.

 

Mir ist klar was Nintendo uns mit den Waffen aus Glas sagen will, nämlich nichts geringeres als „Link du bist der Auserwählte, zu dir gehört das Mastersword. Alle anderen Waffen sind deiner nicht würdig!“ „Also such jetzt endlich dein verdammtes schwert du fauler Sack!“

 

Dieses Statement macht den moment wenn man das Mastersword das erste mal in händen hält natürlich um soooo epischer, jedoch haben die Entwickler nicht bedacht, wie unheimlich die spielerfahrung bis zum fund des erwähnten epischen gegenstands leidet.

 

Ich hoffe, glaube es leider aber weniger, das Nintendo hier mit einem Patch nachbessert und die Haltbarkeit etwas erhöht. Das wäre ungemein praktisch und würde den Spielspaß deutlich steigern.

 

 

 

Und wenn schon das stichwort Menu gefallen ist, kann ich ja gleich bezüglich diesen Punkt auf so manche Ungereimtheit eingehen. Eins vorweg. Link kann in diesem Spiel wahnsinnig viel Sachen, um das alles zu managen wurde wirklich JEDE Taste des Controllers belegt und das teilweise mehr als einmal. Mit tastenkominationen kommen wir zum Beispiel in unsere Pfeil oder Schild- Auswahlmenu.

 

Ansich sind bei der schieren Masse an Funktionen die das Spiel in sich hat, die Menus gut gelöst, wie gesagt finde ich es leider nervig das man besonders die Schnellmenus für Waffe, Bögen und Schilde (die weniger) ständig im Kampf benutzen muss.

 

Durch die Tatsache das Link so ein riesiges arsenal an Fähigkeiten und Waffen besitz, ist die Steuerung etwas sehr überladen, vor allem für Neulinge. Jetzt habe ich schon einige Stunden in Hyrule verbracht und immer noch verdrücke ich mich des öfteren oder lande im falschen Menu.

 

 

 

Kommen wir zum Kochen. Habe so manche meinung dazu vernommen. Von „total genial“, „naja nicht meins“ bis „warum muss man hier kochen? Das nervt!“ war alles dabei. Ich finde das Kochen ganz gut und wenn man neue Zutaten findet, macht es auch spaß zu experimentieren.

 

So, nicht weiter schlimm bis hier hin oder? Wenn man jedoch kein Fotografisches Gedächtnis besitzt oder sich nicht die Mühe macht Rezepte aufzuschreiben, wird man viele wieder vergessen und ärgert sich später darüber. Hier sei angemerkt, japp, es wird sicher im Internet ein Wiki mit allen Rezepten geben aber das ist ja nicht der Punkt.

 

Der Punkt der mich am Kochen nervt ist mehr der, das bereits gekochte gerichte nicht gespeichert werden. Wie Praktisch wäre es denn bitte wenn das so wäre und ich nur auf das rezept gehen müsste und ZACK habe ich alle Zutaten in der Hand und könnte gleich loslegen mit Kochen! Nein, das einizige was Nintendo gemacht hat war, mir das Rezept anzuzeigen wenn ich das Gericht noch in meinem Essensmenu habe.

 

Nur ist es leider so, das ich bei manchen kämpfen mehrere Speisen brauche um nicht den Löffel abzugeben und ich mir währen des Kampfes sicher nicht die Mühe mache genau drauf zu achten, was ich jetzt ohne bedenken essen kann, ohne mir vorher noch das Rezept aufschreiben zu müssen.

 

Hier wäre ein Extramenu nicht schlecht gewesen.

 

Jaja schon wieder ein Menu? sagt ihr jetzt! Das sage ich nur schmunzelnd dazu: Als ob das das Kraut noch fett machen würde bei dem riesigen Ingamemenu. Um vom Essen zu den Schildern zu gelangen brauchen wir ja auch schon 10 sekunden, eines mehr fällt da auch nicht mehr auf.

 

 

 

Jetzt komme ich zu einer Sache, die in mehreren OpenWorld-Spielen nicht zu ende gedacht wurde. Die Reisemöglichkeit auf dem Pferd.

 

Und hier habe ich mal richtig zu meckern, denn hier hätte man mit ein paar einfachen funktionen ein sinnvolles Reisesystem machen können. Ich weiß noch wie ich mich gefreut habe, als ich mein Pferdchen gezähmt habe und mit welch stolzgeschwellter Brust ich durch die majestätischen Landschaften Hyrules ritt. Doch, ernüchterung machte sich schnell breit.

 

Der eine oder andere wird jetzt denken, ich werde mich über das anfängliche verhalten das pferdes und den beziehungsaufbau ziwschen jenem und Link aufregen, aber nein das stört mich nicht mal.

 

Die idee finde ich eigentlich sehr gut, da sie etwas realismus ins Spiel bringt. Und das die Pferde die man zähmen kann auch unterschiedliche Charakterzüge besitzten finde ich auch toll.

 

Nein ich habe hier anderweitig zu bemängeln.

 

Wie bei den Elderscollsspielen, habe ich bei Zelda auch schnell den Sattel verlassen und bin wieder mit der Fussmaschiene unterwegs gewesen. Das liegt an mehreren sachen, wie zum beispiel das ich für jeden Sammelbaren Gegenstand, sei es Pilz, Apfel oder Blume, immer wieder vom Pferd steigen muss um diesen aufzusammeln. Und da ich gerne alles aufsammel was so in der Gegend rumliegt, hat mich das ständige aufsetzten und wieder vom pferd runtergespringe schnell genervt.

 

Ein weiteres problem ergibt sich durch den erforschungsdrang des spieles. Will ich auf einen Berg steigen oder einen steileren hügel hinauf, kann ich mein Pferdchen leider nicht mitnehmen. Ok, das pferde jetzt nicht unbedingt auf Berge klettern können ist mir schon klar, allerdings ergibt sich dadurch folgendes Problem.

 

Sagen wir ich klettere auf der anderen seite das berges wieder runter und laufe da auch noch ein stück weiter weil da zufällig ein dorf ist. Jetzt habe ich ordentlich distanz zwischen mir und meinen 4 Beinigen Freund aufgebaut, was also tun? Hey!! Ich kann meinem Pferd ja pfeifen! Die idee ist gut, nur Lilliys arme waren zu kurz (Harvey's neue Augen referenz) Ich kann jetzt quasi theoretisch und auch praktisch meinem pferd pfeifen, allerdings ist der dämliche gaul, soweit von mir entfernt das er das nicht mehr hören kann.

 

Vorher habe ich den realismus noch gelobt und jetzt muss ich ihn allerdings leider wieder verteufeln. In machen sachen und damit meine ich wenn es im komfort geht, sollte man über den realismus hinwegsehen und es dem spieler leichter und bequemer machen. Warum gott verdammt nochmal muss ICH jetzt zu meinem pferd zurücklaufen????

 

Das macht keinen Spaß und hätte soooo einfach gelöst werden können. Zb dadurch das meine Pferd IMMER zu mir kommt, egal wie weit weg ich bin. Ich meine bitte Nintendo, bei Ocarina of Time war das durch „Eponas Lied“ so gut gelöst, warum hat man das hier nicht einfach genau so gemacht? Ansonsten hätte es mir ja auch schon gereicht wenn ich mich zu meinem Pferd wenigstens hinteleportieren könnte. Geht auch nicht.

 

Man kann sich zu schreinen, türmen und anderen Orten porten (das reimt sich) jedoch nicht zu seinem edlen Ross. Genau so dämlich ist die tatsache, das sich mein Gefährte, nicht automatisch mitteleportiert wenn ich mich mit der schnellreisefunktion zu einem ort meiner wahl bringen lasse.

 

Das das Pferd natürlich nicht mit mir auf der Spitze eines Turms spawnen kann, ist mir klar. Aber wie wäre es zb wenn man es untenhalb davon gleich in der nähe hätte erscheinen lassen?

 

Nein zu praktisch.

 

Alles in allem sind zumindest für mich, pferde total überflüssig. Eigentlich schade drum.

 

 

 

Bevor ich endlich damit aufhöre hier zelda zu maßregeln, muss ich leider noch einen kleinen Punkt ansprechen.

 

„Lauf Link! Nein!!! jetzt nicht schleichen du dummer Sack, LAUUUFEEEN!!!

 

Bin ich der einzige dem es so geht? Was ich so erfahren habe, gott sei dank nicht. Wir befinden uns quasi wieder beim Thema überladene Steuerung. Ich mag es nicht das der Analogstick, der für die filigrane Bewegung für Link zuständig ist, gleichzeitig zum schleichbutton wird, wenn man den stick nach unten „drückt“!!

 

Und das mit der Druckempfindlichkeit ist leider so eine sache. Denn wie ich finde kommt man zu oft unabsichtlich auf den Button. Zugegeben wenn ich nur normal rumlaufe und die welt erkunde, ist das für mich tatsächlich kein Problem. Stürtze ich mich allerdings ins Kampfgetümmel, sieht die sache schon anders aus.

 

Die Kämpfe sind wie gesagt ziemlich anspruchsvoll und verlangen von uns das wir beim steuern von link, in der hitze des gefechts, keine fehler machen. Das man wegen zu knapper lebensenergie öfters mal das weite sucht oder distanz zum gegner aufbauen will, ist da keine seltenheit.

  

Viele gamer werden es kennen: Wenn man sich in kämpfen befindet oder eine schwierige stelle meistern muss, drückt man meist intensiver auf die Buttons. Bei den meisten Spielen nicht schlimm, außer dessen Steuerung hat auch Knöpfe mit doppelter Funktionalität.

 

So passiert es mir leider immer wieder, das ich mitten im Kampf oder beim weglaufen auf schleichen drücke, was genau das gegenteil ist von dem was ich eigentlich machen wollte. Das hat mir leider auch schon mehr als einmal das Leben gekostet und wird es wahrscheinlich auch weiterhin.

 

Vielleicht hätte man schleichen ja auf den Knopf den man eigentlich zum rufen seines Pferdes nutzt legen können, da man wie gesagt den dämlichen gaul sowieso nicht braucht?!

 

Ok Ok, auf viele probleme bei der steuerung und auch bei anderen Sachen, habe ich vielleicht auch keine lösung. Aber ich bin ja auch nur der Konsument und nicht der Entwickler.

 

Alles in allem ist und bleibt Zelda ein großartiger und durch und durch wahnsinnig fesselnder Titel, der seinen hohen Wertungen mehr als gerecht wird. Ich habe jedenfalls schon ewig nicht mehr soviel spaß mit einem Spiel gehabt wie bei Zelda.

 

Wenn Nintendo die Fehler erkennt die in Breath of the Wild stecken und diese für die Fortsetzung ausbügelt, dann, ja dann, gibt es vielleicht auch für mich eines tages ein absolut perfektes Zelda.